your site

Es gibt einen Platz für dich und deine Band in Gitarre & Bass: YOURSITE! Hier werden Musiker vorgestellt, die uns ein Päckchen schicken [CD, Info, Foto] und die uns gefallen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Also einfach deine Bewerbung an Gitarre & Bass/YOURSITE, An der Wachsfabrik 8, D-50996 Köln schicken und abwarten! Wenn’s beim ersten Versuch nicht geklappt hat, nicht böse sein – der Andrang ist groß. Und wer dabei ist, landet nicht nur auf dieser Seite, sondern sogar für einen Monat mit Foto auf der G&B-Homepage www.gitarreundbass.de. Mitmachen!

 

PETER ZOUFAL PETER ZOUFAL
Kein reiner Zufall, dass Gitarrist Peter Zoufal auf dieser Seite auftaucht. Das geschah auf Anregung eines seiner vielen Mitmusiker, des G&B-Autors und Bassisten Wolfgang Kehle. Der ist auf drei Tracks von Zoufals DoCD mit dem Titel ,XX+‘ zu hören. Das musikalische Spektrum ist extrem breit: Vom Akustikgitarren-Duo über funky Pop-Nummern, Fusion-Instrumentals und jazzige Songs ist alles vertreten – und manche Nummer klingt sogar nach Deutsch-Rock, inkl. klassischer Bap-Gitarren-Riffs und Pur-verdächtiger Textzeilen. Vielseitig! Für Peter Zoufal ist dieses Album eine Dokumentation seiner 20jährigen Tätigkeit als Musiker.

WWW.PETERZOUFAL.COM

  

SIMPLY UNPLUGGED SIMPLY UNPLUGGED
Der Band-Name verrät fast alles: Horst Friedrich (b) Peter Spang (g) und Eddie Gimler (g) spielen Klassiker der Pop-Musik von den 60er bis zu den 90er Jahren: ,Hotel California‘, ,Mrs. Robinson‘, ,More Than Words‘, ,How Deep Is You Love‘ etc. Alles Songs, die in der Konstellation E-Bass, zwei Akustik-Gitarren plus Stimmen hervorragend funktionieren. Wirklich beeindruckend, wie akkurat das Trio seine Instrumente beherrscht und außerdem noch mehr als sauber singt. Daumen hoch! Simply Unplugged sind die richtige Band „bei Stadtfesten, Parties, Events oder auch mal bei Kerzenscheinatmosphäre."
T +49 [0] 6861.793997, http://www.simply-unplugged.de/

  

CHRISTIAN MOSER CHRISTIAN MOSER
Christian Moser ist ein vielbeschäftigter Gitarrist. Er ist Live/Studiomusiker, Komponist & Produzent und leitet auch noch seine eigene Gitarrenschule (http://www.modern-guitar-school.de/). Damit nicht genug: Mit seiner Metal-Rock-Band „Sheela" hat er Anfang des Jahres bereits die vierte CD aufgenommen. Sheela hat bereits vier USA-Tourneen u. a. im Vorprogramm von Styx, Reo Speedwagon, Johnny Lang und Poison absolvieren können. Die CD ,Guitarworld‘ zeigt nun einen Querschnitt des musikalischen Schaffens von Moser. Neben Stücken mit Sheela gibt es gut klingende Produktionen aus dem heimischen Studio und auch zwei Songs mit Saga-Sänger Michael Sadler. Und es wird schnell klar: Christian Moser versteht sein Handwerk auf allen Ebenen, d. h. sowohl als Instrumentalist als auch als Arrangeur/Komponist. Mosers virtuoser E-Gitarren-Stil kommt ganz aus den 80er Jahren und ist inspiriert von Musikern wie Joe Satriani, Yngwie Malmsteen und Paul Gilbert. Ein hervorragender Gitarrist mit vielen Talenten.
T +49 [0] 611.807030, http://www.sheela.de/

  

MARSHALL BRAINSTORM & HIS HAPPY RANGERS MARSHALL BRAINSTORM & HIS HAPPY RANGERS
Die Musik des Quartetts aus Forchheim ist eine bunte Mischung: Rockabilly, Ska, Chanson, Jazz, Reggae – da wird vieles clever gemischt und überraschend neu präsentiert. Gesungen wird mal in englisch, mal in französisch, und jeder in der Band übernimmt abwechselnd den Lead-Gesang – auch das ist eher ungewöhnlich. Instrumente werden natürlich auch gespielt: E- und A-Gitarren, Pedal Steel, Kontrabass, Schlagzeug. Mit ihrem eingängigen Sound konnten Marshall Brainstorm & Co. seit der Gründung 1995 schon Engagements für über 180 Konzerte bekommen. Kein Wunder: Ein dickes Extraplus vergibt die Yoursite-Jury für das schöne bunte CD-Cover, dem ebenso geschmackvollen Aufkleber, das gelungene Band-Info und die aussagekräftigen Fotos. „Werbung" heißt das Zauberwort ...
T +49 [0] 9545.50466, http://www.marshall-brainstorm.de/

   

32/20 BLUES BAND 32/20 BLUES BAND
Ausschließlich fremdes Material spielt die 32/20 Blues Band aus dem Eifel/Mosel-Raum. U. a. gehören so beliebte Nummern wie ,Cold Shot‘, ,Rollin’ & Tumblin’‘, ,Born Under A Bad Sign‘ und ,The Wind Cries Mary‘ zum rockigen Programm. Die vierköpfige Formation (voc&g/g/b/dr) macht ihre Sache gut, bewegt sich nah an den Originalaufnahmen der Song-Klassiker und ist auch bemüht den originalen Sound zu imitieren. Lead-Gitarrist Heiko Wilhelmus spielt mehr als ordentlich; ab und zu könnte der Gute, gerade in schnellen Passagen, auch mal weniger mehr sein lassen und die Sache ruhiger angehen. Das bringt eine Menge Dynamik – und bleibt darüber hinaus natürlich Geschmacksache. Am Ende ihrer CD ,Gimme Some Sugar‘ gibt’s vier Konzert-Mitschnitte, und die machen klar: Die 32/20 Blues Band gehört auf die Bühne!
T +49 [0] 6578.989933, http://www.32-20bluesband.de/

    

SPROTTENROCK SPROTTENROCK
Moin, Moin! Hier gibt’s was auf die Ohren: Sprottenrock aus Kiel spielen eingängigen Punkrock mit Einflüssen aus NuRock und Ska. Teilweise erinnert das von der Energie her an Die Ärzte oder auch Die Toten Hosen. Die fünfköpfige Band (voc/dr/g/kb/b) gibt auf ihrer neuen CD ,Couchparty‘ jedenfalls ordentlich Gas, und der Sound ist ganz schön amtlich. Amüsant sind die kurzen hörspielartigen Sequenzen zwischen den Songs, und überhaupt gibt’s es hier einiges an Humor zu entdecken. Im Kontrast dazu stehen die manchmal eher miesepetrigen Liedtexte. Dabei haben die fünf jungen Musiker eigentlich gar keinen Grund, so trübe aus der Tasse zu schauen: Sie haben eine gute CD am Start, außerdem hat Sprottenrock schon einige Auftritte hinter sich gebracht und für den Rest des Jahres stehen auch noch ein paar Gigs aus. Weitermachen!
T +49 [0] 174.3468217, http://www.sprottenrock.de/

   

COLOURFOOL COLOURFOOL
Musik zwischen elektronischen Breakbeats, Chill-Out-Gebrauchsmusik und kühlem 80s Pop, dazu gibt’s gelegentlich auch mal verzerrte Rock-Gitarren zu hören – das ist Colourfool. Auffällig bei der Band aus Aschaffenburg ist der dichte Sound. Hier wurde in mühevoller Arbeit viel Wert aufs Detail gelegt. Dass Heiko Fries (voc), Christoph Hessler (g/programming), Steffen Weigand (dr) und Michel Hauck (b) drei Jahre für die Entstehung ihrer zweiten CD ,Mother Nature’ benötigten, hört man jeder Note an. Wirklich stimmungsvolle, nicht immer eingängige Pop-Musik mit Hang zum Artrock im Stile von Pink Floyd ist den Musikern gelungen, die zur visuellen Unterstützung live mit Leinwänden und speziellen Lichteffekten arbeiten. Sicher eine spannende Angelegenheit.
T +49 [0] 6095.528, http://www.colourfool.com/

   

MOLLE’S TOUGH COCKTAIL MOLLE’S TOUGH COCKTAIL
Molle wird im Info als „Urgestein der deutschen Rockgeschichte der 70er Jahre" bezeichnet; und in der Tat hat der Gitarrist, Sänger, Flötist und Harp-Spieler eine interessante Biografie vorzuweisen. 1968 konnte er mit der Band Man’s World den ersten Platz der „Deutschen Beatmeisterschaft" in Recklinghausen belegen, in den 70ern machte er Krautrock mit den Combos Virus und Weed, reiste dann nach Indien und lernte Flöte (Er hat wohl im Kindergarten gefehlt; d. Red. :-). Auch in den 80er und 90er Jahren verfolgt der Multiinstrumentalist zahlreiche Projekte. Bei Molle’s Tough Cocktail, wird er von Oliver Schröder (g), Georg Löwe (dr) und Peter Burback (b) unterstützt, die auch auf der aktuellen Live-DoCD zu hören sind. Bandleader Molle singt abwechselnd (oft im selben Stück) in Englisch und Deutsch, wobei er einfach frei(er) übersetzt wie in ,Hey Joe‘. Gerade in dieser Nummer zeigt Molle auch, dass er ein virtuoser Gitarrist ist, der Dank seines Hutes an Stevie Ray Vaughan erinnert. Zwischen den Polen Blues und psychedelischer 70er-Hippie-Krautrock-Atttitüde mixt Molle einen toughen Cocktail. Irgendwie antiquiert, schräg & sehr sympathisch.
T +49 [0] 5722.23301, http://www.white-man-molle.de/

   

T 0541.26516 DOC MORALEZ
„Landstraße bring mich zurück nach Osnabrück" singt Doc Moralez, und wenn man diese Zeilen zur Musik von John Denvers ,Country Roads‘ hört, dann schafft das eine tiefe Sehnsucht nach dieser Stadt. Gibt’s da überhaupt schon richtige Straßen? Und gab’s da nicht auch mal einen Fußballverein? Wo genau der VfL jetzt steht, weiß ich gar nicht, aber eins steht fest: Doc Moralez mit ihrem Country-Sound und den ironischen Texten sind genau das Richtige für jeden Kneipen-Gig, das Stadtfest, den Kindergeburtstag und die Goldene Hochzeit – und das nicht nur in und um Osnabrück, die rockende Perle des Münsterlands, das wahre europäische Rhythm & Blues-Zentrum, wenn nicht sogar der klingende Nabel der Musikwelt. Zufällig fanden wir heraus: An der Akustischen/Elektrischen/Dobro/Hawaii-Gitarre/Mandoline ist Enrico Rebellino, G&B-Lesern besser bekannt als Heinz Rebellius, zu hören. Enttarnt!
T 0541.26516, http://www.moralez.de/

   

BITUNE BITUNE
Deftig! Nu-Metal-Pathos à la Linkin Park, ein bisschen düstere Tool-Kunstrock-Atmosphäre, fettes Rock-Drumming, trockene und trotzdem krachende Gitarren, ein eindringlicher Gesang: Beeindruckend, was Bitune aus Eschwege auf ihrer Demo-CD abliefern. Trotz der eingangs erwähnten Referenzen, diese Band hat etwas Eigenes. Diverse Klangspielereien, die ständig im Hintergrund wabbern kontrastieren die eingängigen Hooklines, sorgen so für einen interessanten, und immer rockenden Cocktail. ,All In One‘ ist mehr als eine Demo-CD, der Sound ist wirklich amtlich, und das lag sicher auch daran, dass ein erfahrener Musiker (mit)produziert hat: Ace, ehemals Gitarrist bei Skunk Anansie (s. G&B 09/2003), hatte die Finger mit im Spiel. Gut gemacht.
T +49 [0]5651.96029, http://www.bitune.de/

Mehr zu diesem & anderen Themen in der neuen Gitarre & Bass!
Ausgabe 11/2003 ist ab Freitag, den 17. Oktober im Handel.
Abonnenten lesen früher.

Gitarre & Bass 11/2003  Diese Ausgabe bestellen / Gitarre & Bass abonnieren

zum Inhalt Gitarre & Bass 11/2003

 

home

© Copyright: Gitarre & Bass - ein Magazin des MM-Musik-Media-Verlag GmbH